Unternehmen / Konsum

Emmi verfehlt hohe Erwartungen

Analyse | Das organische Wachstum in allen Segmenten im ersten Halbjahr ist den Anlegern des Milchverarbeiters nicht gut genug. Die Aktien verlieren deutlich.

Der Wandel bei Emmi geht weiter. Im ersten Halbjahr setzte der Milchverarbeiter im Ausland erstmals gleich viel um wie in der Schweiz. Dank den schnell wachsenden Regionen Europa und Americas konnte er den Umsatz insgesamt 4,7% auf 1,67 Mrd. Fr. steigern. Organisch resultierte ein Plus von 2,4%. Der Betriebsgewinn auf Stufe Ebit stieg auf 95 Mio. Fr. Damit blieb er aber hinter den hohen Erwartungen der Analysten zurück. Die Aktien stehen am Mittwochvormittag stark unter Druck.

Im Heimmarkt kämpft Emmi schon seit längerem mit dem harten Wettbewerb. Der Einkaufstourismus im nahen Ausland belastet den Absatz und die Marge. Zudem wächst der Gesamtmarkt kaum noch, und für den Milchverarbeiter ist es angesichts der dominierenden Position schwierig, weitere Marktanteile zu gewinnen.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?