Unternehmen / Schweiz

Eine Zweitkotierung bringt kaum Vorteile

Die Aktien zahlreicher Schweizer Unternehmen sind auch an anderen Börsenplätzen vertreten. Das macht aber nur in Ausnahmefällen Sinn.

Doppelt hält besser: AMS will bis Jahresende an die Hongkonger Börse. Der österreichische Chiphersteller prüft derzeit die rechtliche Anforderung für diese Schritt. Bisher werden die Aktien nur an der Schweizer Börse SIX gehandelt. Als Begründung nennt das Unternehmen das gesteigerte Investoreninteresse im asiatischen Markt.

AMS wäre kein Einzelfall. Zahlreiche in der Schweiz kotierte Unternehmen wollen durch den Aktienhandel an anderen, meist ausländischen Börsen Anleger gewinnen. Doch nicht immer überwiegen die Vorteile. «Finanz und Wirtschaft» zeigt, aus welchen Gründen Gesellschaften eine zweite Kotierung anstreben und wann eine solche sinnvoll sein kann. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?