Unternehmen / Praktikus

Der Praktikus vom 7. Juli 2018

Die Themen: Die fragwürdigen Listings an der Börse reissen ein, scheinbar krisensichere Kantonalbanken, abwarten bei AMS, Roche nicht aufgeben, und keine Stützungskäufe mehr in Klingelnberg.

«Ich kann mir nicht vorstellen, dass die grosse Masse von Investoren mit durchschnittlichen Renditen zufrieden ist.»
Edward Johnson
Gründer Fidelity Investments (1898-1984)

Lieber Investor

Es ist höchste Zeit, dass die Börse endlich Farbe bekennt. Mit Blackstone Resources – keine Verbindung zum grossen Private-Equity-Haus von Stephen Schwarzmann – kommt es nächste Woche wieder zu einem «Listing» an der Schweizer Börse SIX. Im selben Verfahren haben sich mit Wisekey und Asmallworld zwei andere Scherzartikel kotieren lassen. Was mich daran stört? Sogenannte Listings sind wie Kotierungen im Eigenbau. Niemand hat das Geschäftsmodell überprüft, niemand hat sich die Zahlen angeschaut, ausser einem Revisor, niemand hat das Management geprüft, es gibt weder eine ernstzunehmende Bewertung noch gar einen ernsthaften Prospekt. Es wird bloss ein Dokument erstellt, damit den Mindestanforderungen der Börse Genüge getan ist.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?