Unternehmen / Praktikus

Der Praktikus vom 6. Februar 2016

Die Themen: Schrotthändler Thiam, das Desaster bei LafargeHolcim, Herro leckt seine Wunden, Syngenta im Glück und Hayek in Rage.

«Wenn wir nur eine Bank sind, die schrumpft und spart, gewinnen wir die Loyalität unserer Mitarbeiter nicht.»
Tidjane Thiam
CEO der Credit Suisse (in Interview mit FuW am 23. Oktober 2015)

Lieber Investor

Was für ein Desaster! Die Zahlen, die Credit Suisse am Donnerstag präsentiert hat, haben meine schlimmsten Erwartungen übertroffen. Es war bei Weitem nicht nur die – längst im Aktienkurs enthaltene – Teilabschreibung des Goodwills auf der im Jahr 2000 übernommenen US-Investmentbank Donaldson Lufkin & Jenrette. Nein, auch das operative Kerngeschäft der CS wies gravierende Schwächen aus, wie meine Kollegen Monica Hegglin und Ruedi Keller auf Seite 6 schreiben. Und wenn CEO Tidjane Thiam in Interview auf Seite 5 sagt, in der Bilanz seien noch zuvor unentdeckte Probleme zum Vorschein gekommen, dann bin ich nur noch eines: fassungslos. Die Börse war es auch und schickte den CS-Aktienkurs in den Keller – auf das Niveau von 1992. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.
Markus Stefan Knittel 07.02.2016 - 11:50

Ich habe LHN bei 37.50 gekauft. Ja, ein Abgang von Wolfgang Reitzle wäre unerwünscht, aber dem Team Olsen/Wirahadiraksa traue ich zu, das beträchtliche Potential von LHN zu heben. Vor allem die Verstärkung durch Ron Wirahadiraksa weckt bei mir Zuversicht. Einem Einstieg steht das widrige Börsenklima entgegen. Das nehme ich in Kauf.

Gregor Zemp-Gut 14.02.2016 - 17:44

Lieber Praktikus
Sie fragen nach einem ETF ohne Finanzwerte? Ein solcher ETF wäre wünschenswert. Doch es gibt einen, der annäherungsweise den Wunsch erfüllt, denn er ist ohne die leidigen Bankwerte, nämlich von I-Shares (Zufall?) mit dem Kürzel CHDVD. Der ETF basiert auf einer Dividendenstrategie, somit auch von daher eine sinnvolle Alternative für den Schweizer Privatanleger?
Freundliche Grüsse
Ihr Leser G.Z. in Luzern