Unternehmen / Praktikus

Der Praktikus vom 14. September 2016

Die Themen: Schmolz + Bickenbach als Spielball der Ölpolitik, der mysteriöse Börsengang von Adienne und private Motive bei Orascom.

«Die Welt wird sich einmal wundern, dass sie kein Geld mehr hat. So geht’s jedem, der es verpulvert.»
Karl Kraus
österr. Schriftsteller (1874–1936)

Lieber Investor

Jetzt wird der Streit um den Industriekonzern ABB in der Öffentlichkeit ausgetragen: Wäre es ein Boxkampf, so würde in der einen Ecke ABB-CEO Ulrich Spiesshofer stehen, der die Sparte Stromnetze wohl lieber behalten würde. In der anderen Ecke der aktivistische Aktionär Cevian Capital, der für eine Abspaltung mit anschliessendem Börsengang der Sparte kämpft. Eigentlich ist Cevian für seine Verschwiegenheit bekannt. Dass sich die Schweden nun öffentlich äussern, zeigt mir: Die Gespräche mit dem ABB-Verwaltungsrat und Management haben nicht gefruchtet. Nun denn, was meinen Sie? Soll ABB die Sparte abspalten und sich auf den Rest, also Automation und Elektrifizerung, fokussieren? Sagen Sie’s mir hier. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?