Mut muss nicht immer etwas mit Leichtsinn zu tun haben. Wenn man sich in diesen Tagen den Dax anschaut, kommt man allerdings eher zu dem Schluss, dass die Marktteilnehmer mehr Angst als Mut an den Tag legen. Der alte Aufwärtstrend wurde zwar verlassen, aber noch nicht so richtig gebrochen. Es fehlt allerdings auch die Bereitschaft, den Bereich um 12’000 Punkte nach oben zu verlassen. So hat sich in den vergangenen Wochen ein Dreieck aufgebaut, aus dem in den nächsten Tagen ein Ausbruch einsetzen muss.

Von den Indikatoren gibt es derzeit keine Hinweise, wohin die Reise in den nächsten Wochen gehen wird. Der Mangel an Optimismus deutet jedoch an, dass die Wahrscheinlichkeit einer Korrekturbewegung höher ist als die eines Ausbruchs nach oben.

Auch wenn man derzeit noch nicht sagen kann, ob das Dreieck nach oben oder unten aufgelöst wird, scheint die Widerstandszone doch so stark zu sein, dass ein Auflösen nach unten möglich ist. In diesem Fall kommt der Bereich um 11’600 Punkte wieder in den Fokus. Dafür spricht auch der saisonale Effekt. Danach hat in den vergangenen Jahren Ende Mai häufig eine Abwärtsbewegung begonnen.