Unternehmen / Industrie

Dätwyler-CEO: «Wenn nötig, handeln wir»

Dirk Lambrecht, CEO von Dätwyler, stellt einen von zwei Konzernbereichen definitiv auf den Prüfstand. 2019 wird ein Jahr der Weichenstellung.

Der Urner Industriekonzern Dätwyler zeigt seit Jahren zwei Gesichter. Der Bereich Sealing Solutions (Dichtungslösungen, unter anderem für Nespresso-Kapseln) floriert und überzeugt mit einer operative Marge von 18%. Technical Components, der Handel von Elektronikteilen, hingegen lahmt. Dirk Lambrecht, seit Anfang 2017 CEO, wird im Gespräch recht deutlich: «Eine Division, die sich auf diesem Niveau befindet, passt langfristig nicht zu dem, was wir uns für die Gruppe vorstellen.»

Herr Lambrecht, halten Sie trotz stärkerem Gegenwind in der zweiten Jahreshälfte, auch von der Währungsseite her, an der Gesamtprognose für 2018 fest?
Wir peilen weiterhin 4 bis 8% mehr Umsatz und eine operative Marge von 12 bis 15% an. Werden die negativen Einflüsse noch stärker, ist es eher die untere Hälfte der Bandbreite.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?