Unternehmen / Finanz

CS-Chef mit Gehaltssprung

Tidjane Thiam, CEO der Credit Suisse, hat 2018 mit 12,7 Mio. Fr. deutlich mehr verdient. Zudem erhält die Grossbank zwei neue Verwaltungsräte.

(AWP) Der CEO der Credit Suisse, Tidjane Thiam, hat im vergangenen Jahr deutlich mehr verdient als im Jahr davor und gehört damit weiter zu den bestbezahlten Managern der Schweiz. Nicht nur das Erreichen von strategischen und finanziellen Zielen wurde beurteilt, auch «weiche» Faktoren wie Verhalten und Ethik spielten eine Rolle.

Insgesamt erhielt Thiam laut dem am Freitag veröffentlichten Geschäfts- bzw. Vergütungsbericht für das vergangene Jahr 2018 eine Totalentschädigung von 12,7 Mio. Fr. Dies sind rund 30% mehr als die 9,7 Mio. Fr. für das Jahr davor. Im Vorjahr hatte der Franko-Ivorer «freiwillig» auf einen Teil seiner Boni verzichtet, entsprechend ist das Plus dieses Jahr relativ hoch.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.
Willy Huber 22.03.2019 - 15:41
Ich kann die leidvollen Gesichter von Ermotti und Thiam kaum mehr sehen, ohne einen veritablen Weinkrampf zu bekommen. Allerdings erhalten die Herren ja wahrscheinlich auch noch zusätzliche indirekte Vergütungen wie BVG und andere Versicherungen, Firmenautos mit Chauffeur, Erstklassflüge (oder Privatjets) und Unterkünfte usw. , die man als Lohnnebenleistungen (fringe benefits) bezeichnet und die meist auch nicht unerheblich sind. Ziemlich cool,… Weiterlesen »
Brigitte Wettstein 22.03.2019 - 18:20

einfach nur noch dekadent, von LOHN