Crealogix will auf Wachstum schalten

Der Bankensoftwarespezialist möchte den Umsatz jährlich ein Fünftel steigern, auch dank Akquisitionen.

Crealogix (CLXN 80.00 -1.23%) ist ein in Zürich beheimateter Anbieter von Bankensoftware. Einen Namen hat sich das Unternehmen mit E-Banking-Produkten gemacht. Im Gegensatz zu grösseren, bekannteren Schweizer Softwarespezialisten wie Avaloq oder Temenos (TEMN 92.36 -0.62%) bietet Crealogix keine Kernbankensysteme an, sondern konzentriert sich auf Frontend, also auf Softwarelösungen an der Schnittstelle mit dem Endkunden. Crealogix profitiert von der Verbreitung von mobilen Endgeräten und dem wachsenden Konsumentenbedürfnis, auch unterwegs Bankgeschäfte abwickeln zu können.

Mit dem Verkauf von Softwareprodukten und Lizenzen macht das Unternehmen mittlerweile 60% des Umsatzes von rund 49 Mio. Fr. (2014/2015), mit Service und Dienstleistungen 40%. Es beschäftigt rund 350 Leute und ist ausser im Heimmarkt Schweiz besonders in Deutschland und Grossbritannien aktiv. Die Software wird in der Schweiz, Deutschland, Serbien sowie auf den Philippinen entwickelt und betreut. Im Inland gehören die Raiffeisen-Gruppe und diverse Kantonal- und Privatbanken zu den Kunden, im Ausland DKB, Coutts und Société Générale (Privatbank).

Die Gesellschaft hat seit 2010/11 bedeutende Summen in die Entwicklung einer neuen digitalen Plattform investiert und dafür defizitäre Perioden in Kauf genommen. Sie will nun die Früchte dieser Investition im In- und Ausland ernten und hat vor, mit dem Ende 2015 übernommenen deutschen Softwarehaus Elaxy die Kundenbasis in Deutschland zu vergrössern. Zur Finanzierung der Akquisition hat Crealogix Ende 2015 eine Wandelanleihe in Höhe von 25 Mio. Fr. (Coupon 2,4%, Laufzeit bis November 2019) begeben. Das Ziel ist, in drei Jahren die Hälfte des Umsatzes ausserhalb der Schweiz zu generieren, derzeit sind es 37%.

Im ersten Semester des Ende Juni schliessenden Geschäftsjahres 2015/2016 steigerte Crealogix den Umsatz auf 28 Mio. Fr., und das Betriebsergebnis auf Stufe Ebitda erreichte wieder positives Terrain (+0,1 Mio. Fr.). Crealogix will den Umsatz mittelfristig weiter um 20% pro Jahr – inklusive Akquisitionen – erhöhen und strebt eine Ebitda-Marge von 10% an. Mittelfristig werden auch wieder ein Gewinn und eine Dividendenausschüttung angepeilt.

Das eigentümergeführte Unternehmen hat einen Börsenwert von rund 100 Mio. Fr. Es ist solide finanziert und hat zudem eine tiefe Kostenbasis. Für Anleger sind die Aktien derzeit nur bedingt attraktiv: Nur ein Drittel der Valoren ist frei handelbar, zwei Drittel befinden sich in den Händen von Gründern und Management. Damit ist die Liquidität in den Titeln gering und die Volatilität potenziell hoch. Der Aktienkurs bewegt sich seit Jahren seitwärts. Das erneuerte Management muss den Beweis antreten, dass es ihm mit der Belebung der Aktien ernst ist.

Die komplette Historie zu Crealogix finden Sie hier. »