Unternehmen / Industrie

Die Börse unterschätzt die Qualität von Bucher

Analyse | Die Industriegruppe weist eine hohe Kontinuität und Rentabilität auf. In der Kurs-Gewinn-Bewertung spiegeln sich die vielen Trümpfe des Unternehmens noch zu wenig.

Bucher Industries hat 2018 Rekordmarken erreicht. Der Umsatz stieg erstmals über 3 Mrd. Fr., der Gewinn über 200 Mio. Fr. Den Aktionären soll eine von 6.50 auf 8 Fr. erhöhte Dividende ausgeschüttet werden. Und gleich vorweg: Die Industriegruppe will im laufenden Jahr das erreichte hohe Niveau auf allen Stufen in etwa halten. Nominell sollen der Betriebsgewinn (Ebit) und der Gewinn leicht steigen, weil die Rechnungslegung ab diesem Jahr von IFRS auf Swiss GAAP FER umgestellt wird. Dadurch wird ein Teil der Kaufpreisamortisationen vergangener Akquisitionen obsolet, was die Ebit-Marge um etwa einen halben Prozentpunkt steigen lässt. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?