Unternehmen / Ausland

British Airways unter Druck

Behinderungen im Flugverkehr wegen eines Computerproblems bei British Airways sorgen für Unmut – nicht nur bei Reisenden, sondern auch bei Anlegern.

(Reuters) Auch zu Wochenbeginn müssen Flugreisende in Großbritannien noch mit vereinzelten Behinderungen wegen des Computerproblems bei British Airways (BA) rechnen. Der Londoner Flughafen Heathrow, das wichtigste Luftverkehrs-Drehkreuz Europas, teilte am frühen Montagmorgen mit, es gebe immer noch einige Störungen bei BA. Die Fluglinie selbst kündigte über Twitter an, sie wolle ab Montag alle geplanten Flüge vom Flughafen London-Gatwick wieder aufnehmen. Die Langstreckenflüge von Heathrow sollten ebenfalls wie geplant starten, Kurzstreckenflüge ab Heathrow zum großen Teil.

Die massiven Flugausfälle haben auch bei Investoren für Unmut gesorgt. Die Titel der BA-Mutter International Airlines Group (IAG) sackten am Montag an der Börse in Madrid um bis zu 3,8% auf 6,75 € ab. In London wurden die Titel nicht gehandelt, weil die Börse dort wegen eines Feiertags geschlossen blieb. Auch andere Airlines gerieten in den Abwärtssog: Lufthansa-Papiere verloren 1,6%, die Titel von Air France KLM 1,2%. Die Anteilsscheine der Buchungssoftware-Airma Amadeus rutschten um bis zu 3,3% nach unten.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?