Unternehmen / Finanz

Bellevue-Bank mit Charme

Analyse | Der SIX-Sonderertrag übertrifft operative Verluste deutlich.

Operativ hat die Bellevue Group an ihrer Bank keine Freude. 2018 hat die Repositionierung, die nach der Aufgabe des Brokerage- und des Corporate-Finance-Geschäfts nötig wurde, einen Fehlstart erlitten. Statt eines geplanten Verlusts von 4 Mio. Fr. erlitt die Bank im Berichtsjahr ein Minus von 8 Mio. Fr. – fast eine halbe Million Franken je Bankmitarbeiter. Die Marktverwerfungen führten zu einem Verlust auf den Nostro-Positionen. Das Wachstum der Vermögen im Bereich Wealth Management blieb hinter den Erwartungen zurück.

André Rüegg, CEO der Bellevue Group, sprach an der Medienkonferenz von einem «strategischen Anpassungsbedarf», ein schärferes Profil sei nötig. Vielleicht werde sich die Bank neue Ertragsquellen erschliessen, beispielsweise im Bereich Private Equity. Angedacht ist, dass Bellevue ihren privaten Kunden exklusive Investmentideen (sogenannte Club Deals) offeriert.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?