Unternehmen / Schweiz

Belimo setzt auf Innovation

Analyse | Die guten Zahlen und der Ausblick zeigen: Hoher Forschungs- und Entwicklungsaufwand ist Garant für ein kontinuierliches Wachstum.

Wie schon im Februar angekündigt, hat die Herstellerin von Antriebslösungen für die Heizungs- und Lüftungsbranche für 2016 gute Zahlen vorgelegt. Das gilt ungeachtet der Tatsache, dass der hohe Wachstumsrhythmus der ersten Semesters im zweiten Halbjahr nicht mehr gehalten werden konnte. Die Verlangsamung war absehbar, haben im ersten Semester doch Basiseffekte zu einem nominell hohen Wachstum geführt.

Die gute Entwicklung, vor allem der Ertragslage, ist auf Volumeneffekte aufgrund des höheren Umsatzes, auf Effizienzverbesserungen und die Lancierung neuer, innovativer Produkte zurückzuführen. Dahinter steht ein seit Jahren steigender Forschungs- und Entwicklungsaufwand (F+E). Er erreichte im Berichtsjahr 37,7 Mio. Fr., entsprechend 7,1% des Umsatzes. Die Investitionen in F+E sind in den vergangenen fünf Jahren rund 10 Mio. Fr. bzw. 40% gestiegen. Der Trend wird sich 2017 fortsetzen. Dafür sorgen vorab die Bereiche der Sensorik sowie die weitere Digitalisierung im Gebäudebereich.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?