Märkte / Makro

Bank of England wartet vor Brexit-Finale ab

Die britische Notenbank belässt den Leitzins kurz vor dem Endspiel um den EU-Austritt Grossbritanniens bei 0,75%.

(Reuters) Kurz vor dem geplanten Brexit hält die britische Notenbank ihr Pulver trocken. Die Währungshüter entschieden am Donnerstag einstimmig, den Leitzins auf dem bisherigen Niveau von 0,75% zu belassen. Sie betonten, der Konjunkturausblick hänge weiterhin massgeblich vom «Wesen und Zeitplan» des EU-Austritts ab. Die Bank of England ist zudem mit einer anziehenden Inflationsrate konfrontiert, die zuletzt mit 1,9% knapp unter die Zielmarke der Notenbank von zwei Prozent stieg.

Steigende Löhne und Gehälter sowie die niedrigste Arbeitslosigkeit seit 44 Jahren stärken derzeit die Kaufkraft der Briten. Dennoch bleibt die Unsicherheit bei Firmen und Verbrauchern gross, da die Umstände des Brexit weiter unklar sind. Gut eine Woche vor dem geplanten EU-Abschied bleibt die Gefahr eines ungeregelten Brexit, falls das Tauziehen um die Austrittsmodalitäten zwischen London und Brüssel nicht in die Verlängerung geht. Laut einer von der BoE vorgestellten Umfrage unter knapp 300 Firmen sehen sich rund 80% der Unternehmen gut gerüstet für den Fall, dass das Vereinigte Königreich ohne Abkommen und Übergangsfrist aus der EU aussteigt. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?