Unternehmen / Finanz

Bank Linth spart beim Personal

Die Bank Linth steigert den Bruttogewinn, weil Kosten reduziert wurden. Die Aktien der zur LLB gehörenden Regionalbank sind teuer.

Die Bank Linth weist zum dritten Mal ­innerhalb von vier Jahren einen niedrigeren um die Reservenzuweisung bereinigten Gewinn aus. Operativ lief es 2013 nicht schlecht: Vor allem dank einer Reduktion der Personalkosten um fast 10% – erreicht durch die Schliessung von Schalterstandorten und die Auslagerung von Verarbeitungsfunktionen – resultierte beim Brutto­gewinn ein Plus von 12,5% (vgl. Tabelle).

In der unteren Hälfte der Erfolgsrechnung fielen im Vergleich zum Vorjahr höhere Abschreibungen auf dem Anlagevermögen und ein niedrigerer ausserordentlicher Ertrag ins Gewicht. 2012 trug der Verkauf von Bezugsrechten aus der Kapitalerhöhung der Pfandbriefbank 3,7 Mio. Fr. zum Gewinn bei. Obwohl sich der bereinigte Gewinn 12% ermässigt hat, schlägt die Bank Linth eine unveränderte Dividende von 8 Fr. pro Aktie vor.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?