Unternehmen / Schweiz

Avaloq liebäugelt mit Börsengang

Der Chef des Bankensoftwareherstellers bevorzugt ein IPO, kann sich aber auch einen Verkauf des Unternehmens vorstellen.

(AWP) Der Bankensoftware-Spezialist Avaloq bekräftigt seine Pläne für einen Börsengang in den kommenden Jahren. Das Unternehmen dürfte «in den nächsten zwei bis vier Jahren in diese Richtung gehen», sagte Avaloq-CEO Jürg Hunziker am Dienstag am Rand einer Kundenkonferenz in Zürich. Auch ein Verkauf des Unternehmens gehört jedoch zu den Optionen.

Allerdings sei es nicht das Ziel von Avaloq, sich durch eine möglichst hohe Marge für allfällige Käufer attraktiv zu machen, sagte Hunziker im Gespräch mit Medienvertretern. Wichtig sei zudem auch bei einem allfälligen Wechsel der Eigentümer eines: «Die Marke Avaloq muss erhalten bleiben.»

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?