Unternehmen / Konsum

APG hat die besten Zeiten hinter sich

Analyse | Der Aussenwerber spürt den Margendruck, der mit der verschärften Konkurrenzsituation einhergeht.

Die Signale weisen darauf hin, dass der Aussenwerber APG einen Gipfel überschritten hat. Er hatte in dieser Dekade, nachdem er seine verlustreichen Auslandsabenteuer beendete, über viele Jahre einen beeindruckenden Aufwärtstrend gezeigt. Doch schon 2017 sank der Gewinn, und in diesem Jahr wird er weiter zurückgehen. Das zeigt sich auch in den Zahlen für das erste Halbjahr.

Deutlicher Margenrückgang

Es sticht ins Auge, dass der Umsatz im Heimmarkt, wo APG einen Anteil von rund zwei Drittel hält, 1,6% zurückging. Die Unternehmensführung macht dafür hauptsächlich eine «hohe Volatilität» und spezifische Marktentwicklungen in gewissen Kundensegmenten, wie im Internetversand und im Detailhandel sowie in der Autoindustrie verantwortlich. Der zweite Punkt, der ins Auge sticht, ist der markante Ergebnisrückgang: Obwohl es gelang, die Personal- sowie Betriebs- und Verwaltungskosten insgesamt knapp 1,7% zu reduzieren, sanken die Betriebsergebnisse auf Stufe Ebitda und Ebit in der Berichtsperiode 6,2 respektive 7,5%. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?