Unternehmen / Immobilien

Allreal beweist Geschick in nicht einfachem Umfeld

Analyse | Die Immobiliengesellschaft verbucht ein gutes Ergebnis. 2017 werden geringere Finanzierungskosten und der niedrige Leerstand eine wichtige Rolle spielen.

Wolfgang Gamma

Das ­Immobilienunternehmen Allreal hat 2016 ein gutes Resultat ­erwirtschaftet. Wichtiger als der von Neubewertungserfolgen geprägte ­Rekordgewinn waren die Fortschritte in der Finanzierung und die Senkung des Leerstands. Von beiden ­Entwicklungen kann die Gesellschaft profitieren, wenn es darum geht, das herausfordernde Umfeld im laufenden Jahr zu meistern. In Aussicht gestellt wird ein ­operatives Ergebnis ohne Neubewertung, das leicht unter dem Vorjahreswert von 112 Mio. Fr. liegen soll.

CEO Roger Herzog taxiert den Immo­bilienmarkt generell als «hart umkämpft», wie er an der Bilanzmedienkonferenz sagte. Prägende Merkmale seien «regionale Überangebote von Wohn- und Geschäftsflächen sowie anhaltend niedrige Renditen». Für Allreal sieht Herzog aber gute Voraussetzungen, dies «dank der Kombination von stabilem Immobilienportfolio und Projektentwicklung als ­Generalunternehmer». Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?