Unternehmen / Immobilien

Allreal-CEO: «Leerstandquote sinkt»

Roger Herzog, Allreal-CEO, erklärt im Interview mit FuW, warum die Generalunternehmung ein Wettbewerbsvorteil ist. Eine Kapitalerhöhung zum Ausbau des Portfolios ist kein Thema.

Das Immobilienunternehmen Allreal zählt für Investoren nicht zu den Branchenfavoriten. CEO Roger Herzog ist überzeugt davon, dass die Dividenden der nächsten Jahre gesichert sind. Einen wichtigen Beitrag dazu liefert die Entwicklung eigener Projekte durch die Generalunternehmung (GU).

Herr Herzog, wie geht es dem Schweizer Immobilienmarkt?
Dem Markt geht es gut. Der Motor läuft mit hoher Drehzahl. Die Investoren beklagen einen Anlagenotstand, und ihre Suche nach Rendite im Tiefzinsumfeld führt sie fast zwangsläufig in den Immobilienmarkt, verstärkt auch in die indirekten Anlagen. Die Immobilien selbst weisen auf dem Transaktionsmarkt nach wie vor eine steigende Preistendenz auf, vorausgesetzt, es handelt sich um voll vermietete Objekte. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?