Märkte / Aktien

All-Star-Team hält den SMI auf Distanz

Das FuW-All-Star-Portefeuille ist seit Mitte Dezember 5,4% gestiegen. Dabei drücken Rohstoffaktien auf die Performance. Swatch Group und Goldman Sachs brillieren. Novartis ist trotz Indien-Urteil neu dabei.

Seit zehn Quartalen läuft das FuW-All-Star-Portefeuille. In neun davon haben Anleger, die auf die jeweiligen Stammspieler gesetzt haben, Gewinne verbucht. Auch im abgelaufenen Bewertungsabschnitt stieg der Wert des Portefeuilles um 5,4%. Seit Mitte 2010, als das Team gegründet wurde, entspricht dies einem Plus von 42,5%. Das ist deutlich besser als der SMI (+22,3%) und der Euro Stoxx 50 (–0,1%) und liegt nur leicht hinter dem S&P-500-Index, der 43% im Plus liegt, zurück.

Bemerkenswert ist die Aufholjagd des SMI. Der Schweizer Referenzindex hat ­allein seit dem 19. Dezember 13,2% ­Return abgeworfen. Schweizer ­Aktien gelten angesichts der Euro­wirren ­einmal mehr als sichere Alternative zu den arg gebeutelten europäischen Werten. Doch auch Währungsbereinigt liegen die SMI-Werte aus Sicht eines Franken­investors im Langfristvergleich noch ­immer weit hinter dem All-Star-Team. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?