Märkte / Makro

VR-Wahlen stossen auf Widerstand

Einer Studie zufolge haben Verwaltunsratswahlen in der GV-Saison 2018/2019 polarisiert. Der Frauenanteil ist auf einem neuem Höchststand.

(AWP) Aktionäre sind an den diesjährigen Generalversammlungen kritischer geworden gegenüber dem Verwaltungsrat. In der GV-Saison 2018/2019 erhielt dieses Traktandum erstmals die meisten Dagegen-Stimmen. Zudem hat der Anteil der weiblichen VR-Mitglieder weiter zugenommen.

Zwar lag der Anteil der Dagegen-Stimmen bei Wahlen von VR-Mitgliedern in der GV-Saison 2018/19 lediglich im tiefen einstelligen Bereich. Dies täuscht jedoch darüber hinweg, dass die kritische Einstellung der Aktionäre bei diesem Traktandum zugenommen hat, wie einer von der Schweizer Stimmrechtsberaterorganisation Swipra am Donnerstag veröffentlichten Mitteilung zu entnehmen ist.

Erstmals gehörten VR-Wahlen neben Aktionärsanträgen zu den GV-Traktanden mit den meisten Dagegen-Stimmen. Von den 20 kritischsten Traktanden betrafen 50 % Wahlen des Verwaltungsrates und lediglich 15 % vergütungsrelevante Anträge. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?